Tipps und Tricks gegen Heuschnupfen

© Kzenon / shutterstock.com

Die Zahl der Allergiker hat in den letzten Jahrzehnten nicht ohne Grund rasant zugenommen. Die Feinstaubverschmutzung der Luft ist erhöht, unsere Gesundheit hat sich im Allgemeinen stark verbessert und unser Immunsystem sucht sich neue Gegner, die normalerweise keine Gefahr dastellen, die Allergene. Auch hat sich aufgrund des Klimawandels der Beginn der Pollenflugzeit kalendarisch nach vorne verschoben und erschwert den Betroffenen noch früher das Leben. Die saisonale allergische Rhinitis, oder auch Heuschnupfen, bildet sich besonders im Kleinkindalter aus, da das Immunsystem der Kinder sich aufgrund der hohen Hygiene nicht entwickeln kann. Auch gilt: Je höher die genetische Vorbelastung, desto höher ist die Chance, ebenfalls eine Allergie zu entwickeln. Was kann man also gegen diese Volkskrankheit tun, wenn sie schon nicht heilbar ist? Wir geben Euch wichtige Tipps.


© Antonio Guillem / shutterstock.com

Die wichtigsten Tipps für Allergiker

  1. Unbedingt genau vom Arzt testen lassen, gegen was man allergisch ist. Nur so kann gezielt nach dem Pollenflugkalender gehandelt werden.
  2. Bei schlimmen Allergien sollte über eine Hyposensibilisierung nachgedacht werden. Mehr Informationen gibt es hier, ansonsten lohnt natürlich immer ein Gang zum Hausarzt.
  3. Seine Umgebung "allergikerfreundlich" gestalten. Dazu zählt der Erwerb von Allergiker-Bettwäsche, dem Einsatz von Pollenfiltern in sämtlichen luftzirkulierenden Geräten (Autoklimaanlage, Staubsauger) und Schutzgittern an den Fenstern. Das Haus sollte regelmäßig geputzt werden und möglichst staubfrei sein.
  4. Faustregel: Draußen bleibt draußen! Wäsche sollte nur noch drinnen aufgehangen werden. Falls Ihr von draußen kommt, solltet Ihr schnellstmöglichst Eure Klamotten wechseln, abends duschen und Haare waschen. Umziehen solltet Ihr Euch auf keinen Fall im Schlafzimmer, dies ist der wichtigste Raum Eures Hauses. Je mehr Pollen in die Umgebung Eures Bettes gelangen, desto schlimmer wird die Nacht.
  5. Handelt intelligent! Nutzt Regentage, um spazieren zu gehen. Lüftet in der Stadt morgens und auf dem Land abends. Benutzt statt Kontaktlinsen Brillen, um Eure Augen nicht weiter zu reizen und putzt Eure Brille oft. Flüchtet aus den Pollengebieten, fahrt ans Meer oder in die Berge.
  6. Achtet allgemein auf die Befeuchtung der Nasenschleimhäute und Augen. Geht ins Hallenbad oder in die Sauna, macht Dampfbäder mit Kochsalzlösung, Eukalyptus- oder Pfefferminzöl.
  7. Achtet auf Kreuzallergien. Wenn Ihr zum Beispiel gegen Birken allergisch seid, mag Euch die Anwesenheit von Äpfeln ebenfalls stören. Das Erhitzen oder Abkühlen der betroffenen Lebensmittel kann helfen.
  8. Auf alle Fälle keinen Sport draußen treiben! Bei körperlicher Anstrengung atmet Ihr schnell und viel und der Körper wird mit einer erhöhten Pollenkonzentration belastet.
  9. Wichtigster Tipp: Falls Ihr nicht allein wohnt, muss Euer Partner oder Mitbewohner sämtliche Regeln miteinhalten und das solltet Ihr auch dringend einfordern. Ansonsten droht Euch eine erhebliche Beeinträchtigung Eurer Lebensqualität und Folgekrankheiten wie Asthma und Migräne.

© Antonio Guillem / shutterstock.com

Handy-Apps für Allergiker?

Tatsächlich gibt es bereits zahlreiche Apps für Allergiker, die Euch bei der Organisation eurer Allergie sehr helfen können und deswegen auf alle Fälle einen Blick wert sind.

Den Allergiehelfer gibt es gratis für Android und Apple Geräte und gibt Euch einen Überblick über 14 Pollenarten, sowie über UV-, Ozon- und Feinstaubwerte. Ihr könnt die App individuell auf Eure Allergie und Standort einstellen und erhaltet pro Tag acht Mal aktualisierte Informationen über die Pollenbelastung.

Die offizielle App des deutschen Wetterdienstes, Pollen, beinhaltet ein Pollentagebuch und weitere nützliche Gadgets, die Euch den Umgang mit Eurer Allergie erleichtern sollen. Auch diese App ist auf Android und Apple Geräten gratis zum Download bereit.

Die Polleninfo ist ebenfalls eine tolle App, die Ihr Euch anschauen solltet. Der Download auf Android und Apple Geräten ist ebenfalls gratis erhältlich. Abgesehen von den Medikamentenwerbungen hält die App viele Features rund um das Thema Heuschnupfen bereit.

Pollen-Equipment für die Nase?

Ja es gibt sie, die Pollenfilter für die Nase und bringen sollen die "Naseneinlagen" anscheinend auch etwas. Die Pollen werden direkt am Naseneingang abgefangen, um nicht in die Atemwege zu gelangen. Gewechselt werden sollten die Filterpads aus hygienischen Gründen täglich. Das Tragen des Filters ist sicherlich gewöhnungsbedürftig, doch für starke Allergiker scheint es einen Versuch wert zu sein.