Sportwetten – Grundregeln lernen

Fußball ist bei Sportwetten besonders beliebt – weltweit und in unterschiedlichen Spielklassen.

Sportwetten – Grundregeln lernen

Sportwetten haben schon seit einiger Zeit ihren schlechten Ruf abgelegt, führen kein Schattendasein mehr. Heute sind Sportwettenanbieter Sponsoren großer Fußballvereine oder einzelner Sportstars. Natürlich möchten diese Größen im Sport ihren Namen nicht in einem Atemzug mit Betrug oder Geldwäsche genannt wissen. Sie achten sehr auf ihren guten Ruf, deshalb muss auch der Ruf der Sponsoren makellos sein.

Immer mehr Menschen betreiben Sportwetten als Hobby und verdienen sich mit einer eigenen Strategie den einen oder anderen Euro dazu, ganz entspannt beim Spielen. Die Grundregeln sind für alle gleich, ob Anfänger oder Profi. Wer sich an ein paar grundsätzliche Dinge hält, kann das Risiko minimieren. Neben vielen anderen Dingen ist das Hintergrundwissen wichtige Voraussetzung. Außerdem sollten die Spieler immer nur kleine Geldbeträge setzen, um das Verlustrisiko gering zu halten. Nachfolgend vier wichtige Grundregeln und einige ergänzende Tipps, die den Start in das neue Hobby erleichtern.

Grundregel 1: Nur das Geld setzen, das nicht in der Haushaltskasse fehlt

Beim Wetten kann es immer passieren, dass das eingesetzte Geld verloren geht, auch wenn die Strategie noch so ausgeklügelt ist. Deshalb gilt: Spieler setzen nur das Geld ein, das ihnen zur freien Verfügung steht. Sie sollten niemals das Geld einsetzen, das sie jeden Monat für ihren Lebensunterhalt brauchen. Wer sein Haushaltsgeld leichtfertig verspielt, kommt in den Zwang, spielen zu müssen, um das verlorene Geld zurückzugewinnen. Das geht in den wenigsten Fällen gut. Meist entstehen auf diese Weise nur Schulden und Frust. Spieler sollten sich eher ein Budget festlegen, in dessen Rahmen sie ihre Wetten setzen. Pro Spiel sollte der Einsatz dann nur einen bestimmten Prozentsatz, beispielweise fünf Prozent, von diesem Budget ausmachen. So ist gewährleistet, dass auch eine kurze Pechsträhne den Spieler nicht ruiniert und der Spaß am Spielen nicht verloren geht. Eine Wettschule kann hier zusätzlich helfen, um noch mehr über die verschiedenen Wettarten, Wettstrategien und Vorsichtsmaßnahmen zu lernen.

Grundregel 2: Hintergrundwissen aneignen und Informationen beschaffen

Spieler sollten nur auf die Sportarten setzen, über die sie ein gewisses Grundwissen haben. Wer in einer Sportart wettet, von der er keine Ahnung hat, spielt mit großem Risiko, als würde er sein Geld in einer Lotterie einsetzen. Hintergrundwissen verbessert die Chancen auf einen Gewinn erheblich. Bei Fußballwetten sammeln die Spieler im Vorfeld Informationen zur Begegnung. Dabei können die Seiten des DFB sowie die einschlägigen Onlinemagazine sehr hilfreich sein, die regelmäßig News zum Thema veröffentlichen, wie beispielsweise der Kicker. Folgende Fragen helfen bei der Vorbereitung:

  • Wie verliefen bisher Begegnungen zwischen den beiden Mannschaften?
  • Sind alle Spieler fit oder fallen wichtige Spieler wegen Verletzungen aus?
  • Gab es kürzlich einen Trainerwechsel?

Für die Wetter ist es wichtig, sich diese Informationen vor dem Spiel zu beschaffen. Damit lassen sich genauere Tipps abgeben und Wetten platzieren, deren Eintrittswahrscheinlichkeit vergleichsweise hoch ist.

Grundregel 3: der Quotenvergleich

Die Wettquote gibt an, wie viel ein Spieler bei einem bestimmten Wetteinsatz bei diesem Buchmacherr gewinnen kann. Niedrige Quoten verringern das Risiko. Sie verringern aber auch den Gewinn. Die Relation zwischen Wetteinsatz und Risiko muss stimmen. Zum Wetten gehört eben auch ein gewisser Nervenkitzel. Wer immer auf Nummer sicher spielt, gewinnt vielleicht den einen oder anderen Euro mehr. Allerdings verpasst er die Möglichkeit, den Nervenkitzel beim Wetten kennenzulernen. Für viele Sportwetter ist die Wette auf den haushohen Favoriten eine sichere Bank. Diese Wette geht jedoch mit geringen Quoten einher. Außerdem kann auch der absolute Favorit eine Partie verlieren. Dieses Vorgehen ist nicht immer zu empfehlen. Mit einem Quotenvergleich können die Spieler eine Wette auswählen, die eine lukrative Quote verspricht.

Grundregel 4: bei mehreren Buchmachern spielen

Um eine gewisse Auswahl an Quoten zu haben, ist es notwendig, dass Spieler sich bei mehreren Wettanbietern registrieren. So können sie unter verschiedenen Quoten wählen und sich die beste sichern. Außerdem belohnen viele Buchmacher Neukunden mit einem Willkommensbonus bei der Registrierung und ersten Einzahlung. Wer sich bei mehreren Anbietern registriert, bekommt diesen Willkommensbonus gleich mehrfach. Bei der Auswahl der Buchmacher sollten immer Sicherheit und Seriosität die wichtigsten Rollen spielen. So ist gewährleistet, dass der Spieler am Ende auch tatsächlich seine Gewinne ausgezahlt bekommt. Sichere Buchmacher haben eine entsprechende, aktive Glücksspiellizenz, beispielsweise von der Landesregierung in Schleswig-Holstein oder auch eine ausländische aus Malta.

Die besten Strategien

Bei verschiedenen Sportarten greifen unterschiedliche Wettstrategien. Fußball, Tennis und Eishockey spielen in Europa eine sehr wichtige Rolle. In den USA gibt es auch eine große Begeisterung für Basketballwetten.

Fußball

Die Topstrategie bei Fußballwetten ist das Unentschieden-System. Um die wichtigsten Begegnungen jeden Tag herauszufiltern, sollte ein ambitionierter Hobby-Spieler eine entsprechende Spielanalyse vornehmen. Das Setzen auf ein Unentschieden kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Eine weitere Möglichkeit ist das permanente Wetten auf unentschieden für eine Mannschaft an jedem Spieltag. Bei dieser Spielstrategie ist der wichtigste Vorteil, dass unentschieden bereits die Ausgangslage ist. Die Wahrscheinlichkeit auf ein Unentschieden liegt bei etwa 34 Prozent, die Wettquoten liegen dabei bei über 3,0.

Tennis

Im Tennis ist die beste Strategie auf Erfolg zu spielen. Allerdings sind bei einer normalen Siegwette die Quoten beim Tennis eher gering. Nimmt das Spiel einen unerwünschten Verlauf, können die Spieler noch Live-Wetten platzieren, um das Ergebnis am Ende zu verbessern und nicht das ganze Geld zu verlieren. In den ersten Runden eines Tennis-Matches lassen sich die Wetten auch zu sogenannten Kombinationen zusammenfassen.

Eishockey

Eishockey ist eine Sportart, bei der Wettfreunde regelmäßig auf Außenseiter setzen. Laut Spielstatistiken gibt es kein Topteam, das im Verlauf einer Saison nicht auch einmal verliert. Die hohe Anzahl an Spielen birgt auch ein großes Überraschungspotenzial. Die einzelnen Mannschaften liegen, was die Leistung anbelangt, sehr eng beieinander. Eishockey-Wetten sollten die Spieler als Solo-Wetten spielen. Wer beispielsweise zwei Außenseiter-Siege bei zehn Begegnungen richtig wettet, hat in der Regel seinen Wetteinsatz zurückverdient. Beim Eishockey kommt positiv zum Tragen, dass es keinen so großen Unterschied zwischen der Heim- und der Auswärtsbilanz gibt, wie das beim Fußball der Fall ist.

Eishockey ist nicht nur spannend beim Zuschauen, sondern auch beim Wetten.



Pixabay @ Renno_new (CCO public domain)

Pixabay @ skeeze (CCO public domain)


Webstreams: Hier reinhören