So spart Ihr Energiekosten

Durch die steigenden Lebenserhaltungskosten bleibt vielen Deutschen am Ende des Monats nur noch das nötigste über. Dabei werden viele Einsparungspotentiale vernachlässigt. Denn durch wenige Handgriffe und einen kleinen zusätzlichen Aufwand können Kosten für Wohnung oder Haus einfach gespart werden. Neben den Einsparungen tragen Sie gleichzeitig auch zum Klimaschutz bei.

Belebter Energiemarkt

Strom und Gas wird mittlerweile durch unzählige Anbieter angeboten. Neben den großen und gut etablierten Energielieferanten, drängen aber auch immer mehr neue Klein-Anbieter auf den Markt. Diese erhöhen durch niedrigpreisige Tarife den Konkurrenzdruck. Der Abnehmer kann also wirklich aus dem vollen Angebots-Topf schöpfen. Dies hat aber auch den Nachteil, dass die Auswahl schier unendlich schient. Hierdurch ist es auch schwer, schnell einen Vergleich aufzustellen. Vergleichsportale helfen bei einem Gasvergleich oder auch Stromvergleich. So kann durch die Bekanntgabe von nur wenigen Daten ein schneller Vergleich durchgeführt werden. Viele dieser Vergleichsportale bieten ebenso den Wechsel des Anbieters an. Der Aufwand für den Abnehmer bleibt also extrem gering. Je nach Größe der Wohnfläche und der Anzahl der Personen im Haushalt, können durch einen Anbieterwechsel mehrere 100 Euro pro Jahr eingespart werden.

Die richtige Wahl beim Geräteneukauf

Wer in neue Elektronikgeräte investiert, investiert nicht nur in neueste Technik sondern kann auch den Stromverbrauch langfristig senken. Es handelt sich hierbei also um eine Investition welche sich nach nur wenigen Jahren amortisiert haben kann. So gut wie alle Geräte mit hoher Energieeffizienz können helfen Energie zu sparen. Hierbei ist es egal, ob es sich um eine Waschmaschine, einen Fernseher oder doch nur um eine kleine Glühbirne handelt. Denn die Summe ist ausschlaggebend für Höhe der Abrechnung der Energiekosten. Setzen Sie bei der Beleuchtung noch auf das angenehm warme Licht von herkömmlichen Glühbirnen? Auch Energiesparlampen oder LED-Lampen können mittlerweile eine angenehme Lichtquelle sein und sparen bis zu 100 Euro Energiekosten pro Jahr. Der Kühlschrank ist der größte Stromfresser im Haushalt. Kein Wunder, denn dieser ist auch 365 Tage im Jahr aktiv. Die Anschaffung eines Geräts mit Kennzeichnung A+++ ist deshalb ratsam. Gegenüber einem Gerät mit der Kennzeichnung A, können so bis zu 60 Prozent an Energiekosten gespart werden. Falls Sie noch auf ein Ceran-Feld als Herd zurückgreifen, sollten Sie beim Neukauf die Technik überdenken. Ein Induktionsherd verringert den Strombedarf zum Kochen um bis zu 40 Prozent.

Den eigenen Verbrauch Senken

Aber nicht nur die benutzen Geräte sind für den Verbrauch ausschlaggebend. Die Nutzungsdauer beziehungsweise Nutzungshäufigkeit ist ebenso ein wichtiges Kriterium, welches zu gerne unterschätzt wird. Diesem Aspekt wird häufig zu wenig Beachtung geschenkt. Dabei ist eine Änderung des eigenen Nutzungsverhaltens mit wenig bis keiner zusätzlichen Aufwendung verbunden. Ein Verlust des eigenen Komforts findet also nur in den seltensten Fällen statt. Falls Sie des Öfteren den Kochlöffel schwingen sollte, sollte zu jedem Kochtopf ein passender Deckel bereit liegen. Denn ein Topfdeckel reduziert den Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent. Falls das Warmwasser per Durchlauferhitzer erwärmt wird, können Kosten für Gas eingespart werden, in dem schlicht und einfach die Dauer und Temperatur während des Duschens reduziert wird. Großgeräte wie Waschmaschine, Geschirrspüler oder Trockner sollten bei Benutzung immer möglichst voll beladen sein, um effizienter zu arbeiten.


Webstreams: Hier reinhören