Kauf neuer Elektrogeräte

Kauf neuer Elektrogeräte: darauf ist zu achten

Neue Haushaltsgeräte für mehr als 15 Milliarden Euro haben die Deutschen im vergangenen Jahr erworben. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Der Elektrofachhandel in Deutschland setzt jährlich mehr als 32 Milliarden Euro um. Neben Haushaltsgeräten gehören auch Produkte der Unterhaltungselektronik, Smartphones und Computerspiele zu den Verkaufsschlagern des Fachhandels, der mit Aktionen wie dem Black Friday die Kauflaune der Bundesbürger anfacht.
Beim Kauf gehen die Bundesbürger allzu oft fahrlässig vor. Geblendet von grellen Lockangeboten und günstigen Preisen im Fachhandel beachten Sie nicht, welche Folgekosten stehen können. Nachhaltig Elektrogeräte kaufen und entsorgen - dieser Ratgeber informiert.

Sparpotenzial bei Haushaltsgeräten

Mit der Anschaffung einer neuen Waschmaschine oder eines neuen Kühlschrankes können Haushalte viel Geld sparen. Moderne Geräte sind deutlich sparsamer im Energieverbrauch als noch vor einigen Jahren. Da lohnt es sich, nicht nur defekte Geräte auszutauschen. Auch in die Jahre gekommene Haushaltsgroßgeräte sollten unter Umständen durch ein neues Gerät ersetzt werden.
Ein einfacher Vergleich macht deutlich, wie viel Geld sich mit einer Neuanschaffung sparen lässt. So verbraucht ein alter Kühlschrank mehr als 250 Kilowattstunden pro Jahr. Neue Geräte hingegen kommen mit etwa 50 bis 70 Kilowattstunden pro Jahr aus. Angesichts hoher Strompreise ergibt sich daraus ein Sparpotenzial von mehr als 50 € pro Jahr. Bei einer durchschnittlichen Lebensdauer von 15 Jahren beträgt das Sparpotential mindestens 700 €. In der Zukunft sind steigende Strompreise zu erwarten – das Sparpotenzial wird weiter steigen.

Auf das Energielabel achten

Nicht nur bei einem Kühlschrank lohnt sich eine eventuelle Neuanschaffung. Das Sparpotenzial ist bei anderen Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen oder Geschirrspülern zwar geringer, aber nicht zu unterschätzen. Gleiches gilt für den Wäschetrockner, einem energiehungrigen Haushaltsgerät.
Damit dieses Sparpotenzial auch am Ende in der Haushaltskasse spürbar ist, ist auf den Kauf von energiesparenden Geräten zu achten. Auskunft über den Energieverbrauch geht aus dem Energielabel hervor, dass in der gesamten EU vorgeschrieben ist. Verbraucher sollten bei der Neuanschaffung auf Geräte mit einer hohen Klassifizierung achten. Gerade Lockangebote und sehr billige Geräte verbrauchen deutlich mehr Energie. Der höhere Anschaffungspreis eines energieeffizienten Gerätes amortisiert sich angesichts der genannten Zahlen häufig schon nach wenigen Jahren.

Günstige Anschaffung, teurere Unterhalt

Je intensiver ein Gerät in Benutzung ist, desto höher ist das Sparpotenzial. Aus diesem Grund ist es vor allem für Familien ratsam, auf ein Haushaltsgerät mit guter Energieeffizienzklasse zu setzen. Energiesparender Markenmodelle wie eine Spülmaschine von Miele oder ein Kühlschrank von Siemens sind teurer in der Anschaffung, amortisieren sich für Familien aber sehr schnell.
Nicht nur die Kaufentscheidung kann Geld sparen, auch die richtige Nutzung offenbart Potenzial. Eine Waschmaschine sollte nur voll beladen Wäsche waschen, mit Eco-Programmen lässt sich Strom und Wasser sparen. Ein Kühlschrank ist möglichst voll beladen zu nutzen. Eine Temperatur von 7 Grad im Inneren ist ideal. Mit jedem Grad weniger im Kühlschrank steigt der Verbrauch um rund 6 Prozent.

Nachhaltiger Umgang mit Smartphones

Waschmaschinen, Kühlschränke und Wäschetrockner sind in nahezu jedem Haushalt im Einsatz. Genauso verhält es sich mit Smartphones. Die Zahl der mobilen Endgeräte in Deutschland steigt seit Jahren. 64 Millionen Bundesbürger und damit mehr als vier Fünftel der Gesellschaft nutzen ein Smartphone, in einem Drittel aller Fälle ein Gerät von Samsung. Die Mehrzahl der Geräte wird bereits nach sieben bis zwölf Monate ausgetauscht. Tatsächlich sind nur 12 Prozent aller Geräte länger als 24 Monate bei einem Nutzer in der Anwendung. Ein neues Gerät des Marktführers Samsung ist bei Preis24 zu fairen Konditionen erhältlich. Das lockt zum Neukauf eines Smartphones.
Experten gehen davon aus, dass mehr als 120 Millionen alte Handys und Smartphones in deutschen Haushalten lagern. In den Geräten stecken wertvolle Ressourcen, die es zu recyceln lohnt. Umweltverbände rufen seit Jahren dazu auf, ausrangierte Geräte fachgerecht zu entsorgen.

Entsorgung alter Geräte

Nicht nur beim Kauf eines neuen Gerätes ist auf Nachhaltigkeit zu setzen. Bei der Entsorgung von Haushaltsgeräten, Unterhaltungselektronik oder Smartphones ist auf eine fachgerechte Entsorgung zu achten. Keines dieser Produkte darf über den Hausmüll entsorgt werden. Verbraucher können Elektroschrott kostenfrei bei mehr als 2.500 kommunalen Sammelstellen in Deutschland zurückgeben. Dort werden die Geräte fachgerecht recycelt. So dient das ausgediente Radio, aus dem vor kurzem noch der neueste Podcast lief, einem neuen Zweck.


Webstreams: Hier reinhören