Individualität zählt an Weihnachten

Weihnachten: Mehr Individualität verschenken

Jedes Jahr aufs Neue dreht sich in den letzten Wochen vor Weihnachten alles um Wunschlisten und Geschenke. Was sich Familienmitglieder und Freunde wünschen, ist oft nicht leicht herauszufinden. Erwachsene als auch Kinder verfügen heute über eine besonders große Anzahl an Dingen, weswegen weitere Sachen sich als überflüssig entpuppen. Wer sich rechtzeitig auf das bevorstehende Fest vorbereitet, kann einen anderen Weg gehen als viele Deutsche. Individuelle und persönliche Geschenke abseits des Materialismus bringen dann Abwechslung unter den Weihnachtsbaum.

Die Trendbewegung „Do-it-Yourself“ nutzen

Selbstgebasteltes oder auch -gekochtes ist für die weihnachtliche Bescherung durchaus eine gute Idee. Immerhin steckt in jedem Do-it-Yourself Geschenk eine Menge Arbeit und somit auch Zeit, die der Schenkende gerne für seine Lieben investiert. Da sich dieser Trend inzwischen sehr weit verbreiten konnte, gibt es kaum etwas, das es nicht gibt. Für Großeltern, Enkel, Patenkinder oder auch den Partner lassen sich so mit etwas Muße und Geduld individuelle Präsente fertigen.

Selbstgemachtes unter dem Baum hat einen emotionalen Wert.

 

Soll es etwas Leckeres geben, sind unter anderem

  • Marmelade,
  • gebrannte Mandeln
  • und liebevoll verzierte Pralinen

eine gute Idee. Diese sind zwar wenige Wochen nach dem fest bereits aufgebraucht, haben aber bis dahin für Freude gesorgt. Dass Geschenke aus der Küche nicht dauerhaft im Haushalt des Beschenkten verbleiben, ist im Grunde sogar ein Vorteil. In einer Zeit, in der Aufräumen, Ausmisten und Minimalismus in immer mehr Wohnungen den Alltag bestimmen, freuen sich die Beschenkten über Dinge, die ihr heimisches Hab und Gut nicht noch weiter vergrößern.

Wer über eine gewisse Fingerfertigkeit verfügt, kann außerdem mit gestrickten oder gehäkelten Mützen und Schals, einer selbstgebauten Schmuckschatulle oder einem Vogelhäuschen punkten. Viele dieser Dinge lassen sich problemlos an die Persönlichkeit des Beschenkten anpassen. Etwa, indem Lieblingsfarben oder -stile in das Projekt einfließen.

Doch es gibt noch ein Do-it-Yourself Projekt, das sich von anderen stark unterscheidet und die emotionale Seite des Schenkens bedient: Der klassische Brief. Auf schönem Papier schreibt der Schenkende nieder, was er an seinem Gegenüber liebt und schätzt und warum sein Leben ohne ihn nicht das Gleiche wäre. Ein Brief zu Weihnachten eignet sich vor allem als Geschenk für den Partner, die Mutter oder Geschwister, doch auch die beste Freundin wird sich über warmherzige Zeilen freuen.

Erlebnisse und Erinnerungen schenken

Manchmal bleibt vor Weihnachten einfach keine Zeit, um an zahlreichen Projekten zu arbeiten. Wer vierzig Stunden im Büro arbeitet, oder mit der Kinderbetreuung alle Hände voll zu tun hat, lädt sich mit Do-it-Yourself Geschenken weitere Arbeit auf. Das bedeutet Stress. Gerade in der Vorweihnachtszeit sollte Stress jedoch nicht zur bestimmenden Größe werden. Die gute Nachricht für alle Vielbeschäftigten: Trotz des Verzichts auf Selbstgemachtes gelingt es, geliebten Menschen mehr als nur Sachen zu schenken.

Das Schlüsselwort in diesem Zusammenhang ist „Erlebnisse“. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Familienmitgliedern und Freunden über Gutscheine zu einem gemeinsamen Erlebnis einzuladen. Ein Sushi Kochkurs für die beste Freundin, eine Runde im Sportwagen für den Bruder oder ein Wellnesstag mit der eigenen Mutter sind tolle Möglichkeiten, bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

In diesem Zusammenhang  hat sich der Erlebnis Anbieter mydays niemand geringeren als Nicole Cross ins Boot geholt, um weihnachtliche Vorfreude zu vermitteln. Die junge Sängerin aus Mittelfranken scheiterte einst am Publikum der Sendung „Deutschland sucht den Superstar“, konnte sich jedoch durch ihre Youtube Videos eine eigene Fanbase aufbauen. Als Ashton Kutcher ihr Video mit dem Song „Hello“ von Adele öffentlich teilte, startete Nicole erst so richtig durch. Ihr erste Single „Awesome“ hat bis heute mehr als 600.000 Klicks auf Youtube und auch der zweite Song „Worth the Wait“ soll ein Erfolg werden. Dabei behilflich dürfte auch der mydays TV-Spot mit Nicole sein, den derzeit viele Menschen im TV zu sehen bekommen. Wie der Song klingt, können Interessierte im Video hören.

Zeit verschenken ist dieses Jahr in Mode

Gemeinsame Erlebnisse zu verschenken, trifft den Trend des Jahres nahezu perfekt. Immerhin weisen auch andere Unternehmen und Prominente darauf hin, wie wichtig es ist, Zeit mit geliebten Menschen zu verbringen. Gerade in einer Zeit, in der Eltern mehr arbeiten müssen und Familien weit auseinander wohnen, kommt die Zwischenmenschlichkeit zu kurz. Dass diese sich nicht mit einem einfachen Parfum, Spielzeug-Bagger oder den ungeliebten Weihnachtssocken zurückholen lässt, liegt auf der Hand.

Sich Zeit füreinander zu nehmen, macht glücklich und stärkt den Zusammenhalt.

 

Dabei ist gemeinsame Zeit schon für Kinder extrem wichtig. So fördert das Spiel die kindliche Entwicklung und stundenlanges Bauen, Basteln oder Lesen mit Eltern und Großeltern stärkt die Bindung. Wie sehr Unternehmungen mit Kindern in den Hintergrund gerückt sind, zeigt auch eine aktuelle Statistik. Im Rahmen einer Umfrage sollten Menschen Freizeitaktivitäten benennen, die sie mehrmals monatlich ausüben. Lediglich 36,2 Prozent der Deutschen gaben „Unternehmungen mit Kindern“ an und geringe 14,4 Prozent der Befragten spielten mehrmals monatlich Gesellschaftsspiele. Zahlen, die durchaus ausbaufähig sind.

An Weihnachten damit zu beginnen, den Anteil der „Quality Time“ mit Freunden und Familienmitgliedern zu erhöhen, ist besonders leicht. Immerhin gehören Geschenke zum Fest einfach dazu. Und wer sich vom üblichen Verschenken materieller Dinge verabschiedet und seine Lieben stattdessen mit Erlebnissen und Zeitgutscheinen überrascht, wird künftig mehr Zeit mit den Menschen verbringen, die ihm wirklich am Herzen liegen.


Bilder: Abbildung 1: epicantus (CC0-Lizenz)/ pixabay.com, Abbildung 2: NatKar26 (CC0-Lizenz)/ pixabay.com


Webstreams: Hier reinhören