Fitness in Hotels

Fitness in Hotels - Das sollten Sie vor der Buchung wissen - So klappt´s mit dem inneren Schweinehund!

Wer daran interessiert ist, die eigene Fitness zu verbessern, muss für dieses Ziel vor allem konsequent am Ball bleiben. Auch im Urlaub kann es hilfreich sein, eine kleine Trainingseinheit einzulegen, um nicht aus der Übung zu kommen. Fraglich bleibt dagegen die Grundlage, die das eigene Hotel dafür bietet. Worauf ist also zu achten, um gute Trainingsbedingungen vorzufinden, die keinen Abstecher in ein Fitnessstudio erforderlich machen?

Die Bedeutung der Fitness

In den vergangenen Jahren steigerte sich das Interesse vieler Menschen an Fitnessangeboten im Urlaub deutlich. Dies liegt auf der einen Seite am gesteigerten Bewusstsein für die Bedeutung regelmäßiger Bewegung. Somit sind viele Hotels längst dazu übergegangen, ihren eigenen Kunden ein solches Angebot zu machen. Dennoch bleibt es von Bedeutung, bereits vor der Buchung einen genauen Blick auf die Ausstattung des Anbieters zu werfen. Hinter manchem Fitnessstudio auf der Webseite des Hotels verbergen sich in Wahrheit nur einige Cardiogeräte. Gibt es keine weiterführenden Informationen von Seiten des Anbieters, kann auch eine persönliche Nachfrage in dieser Sache für mehr Klarheit sorgen.

Doch nicht nur hinsichtlich der Geräte selbst unterscheiden sich die Ansprüche der Hotels. Gleichsam ist es für den Reisenden wichtig, auch beim Sport die passende Unterstützung zu erhalten. Dazu zählt auf der einen Seite ein zusätzliches Handtuch, das mit der Hotelwäsche zur Verfügung gestellt wird. Häufig ist dies auch eine hygienische Grundvoraussetzung, um überhaupt an den Geräten trainieren zu wollen. Im besten Fall kommt noch eine Versorgung mit Sportgetränken und Wasser vor Ort hinzu. Häufig müssen die Sportler jedoch auf ein solches Angebot verzichten.

Training mit Struktur

Natürlich wird es nicht immer möglich sein, den aktuellen persönlichen Trainingsplan aus dem Fitnessstudio in gleicher Form auf die Trainingsgeräte im Hotel zu übertragen. Für diesen Zweck bietet es sich an, auf klassische Fitnessprogramme zurückzugreifen. Dort können Trainingspläne ausgewählt werden, die keine allzu großen Anforderungen an die Ausstattung vor Ort legen. Allein Hantelbänke, Kurzhanteln und wenige Maschinen reichen aus, um den gesamten Körper effektiv zu trainieren und auch während des Urlaubs in Form zu bleiben.

Auf der anderen Seite ist es wichtig, eine Progression in das Training zu bringen. Dies bedeutet, dass die Belastung von Mal zu Mal erhöht werden sollte. Nur dann ist es möglich, trainingswirksame Reize zu setzen, die langfristige Effekte versprechen. Sogar leichte Kraft- und Muskelzuwächse sind somit während des Urlaubs möglich. Als nützliches Utensil präsentiert sich dabei auch das Handy. Dort ist es möglich, die Anzahl der absolvierten Wiederholungen und das dazu verwendete Gewicht einzutragen. Schnell wird deutlich, ob im Vergleich zur letzten Trainingseinheit wieder eine Steigerung der persönlichen Leistung möglich war.

 

Besonders hinsichtlich des Aufwärmens stehen in den meisten Hotels genug Möglichkeiten zur Verfügung. Neben dem klassischen Spinning-Rad sind meist verschiedene Stepper vorhanden, die dazu verwendet werden können. So ist es möglich, schnell auf Temperatur zu kommen und das Verletzungsrisiko auf diese Weise zu reduzieren.
Besonders gut geeignet sind die sogenannten Verbundübungen für das Training im Hotelgym. Mit Kniebeugen, Kreuzheben und Bankdrücken ist es bereits möglich, den gesamten Körper zu trainieren. Einerseits reduziert dies den zeitlichen Aufwand, was gerade auf Reisen eine Wohltat sein kann. Weiterhin ist es neben einer Langhantel und einer Hantelbank nicht notwendig, auf zusätzliches Equipment zuzugreifen. Die Mehrzahl der Hotels ist inzwischen dazu in der Lage, die passende Grundlage für ein solches Training zu bieten.

Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht

Auch das eigene Körpergewicht reicht oftmals aus, um verschiedene Muskelgruppen zu trainieren. Zwar ist es dafür gerade für Fortgeschrittene oft notwendig, in einen höheren Wiederholungsbereich zu wechseln. Doch zusätzlich bieten sich verschiedene Möglichkeiten, um die Intensität durch kleine Abweichungen vom normalen Ablauf der Bewegung zu regulieren. Neben wahren Klassikern wie Liegestützen oder Kniebeugen ist es mit der Hilfe eines Schlingentrainers möglich, den Körper effektiv zu trainieren. Allein die Positionierung des eigenen Körpers steuert dabei die Belastung, die mit der Bewegung verbunden ist. Sollte das gewählte Hotel keine Schlingentrainer vor Ort anbieten, handelt es sich hierbei um eines der wenigen Trainingsgeräte, die wohl auch im Reisegepäck noch einen Platz finden werden.

Die Routine nicht abbrechen lassen

Natürlich wird das einfache Training im Hotel gerade für anspruchsvolle und erfahrene Profis nicht ausreichen, um große Fortschritte zu machen. Einerseits bietet sich dadurch jedoch die Chance, die persönlichen Verhaltensmuster nicht abbrechen zu lassen. Wird das regelmäßige Training mit zwei bis drei Einheiten pro Woche locker fortgesetzt, treten auch nach der Reise keine sportlichen Motivationslücken auf, die zum Problem werden könnten. Weiterhin ist es möglich, die Abweichungen der Ernährung durch die sportliche Betätigung auszugleichen. Wer während des Urlaubs gerne neue kulinarische Wege geht, verliert seine Trainingsziele durch die vorhandene Bewegung nicht aus den Augen. So ist es möglich, sich auch eine süße Nachspeise zu erlauben, ohne direkt mehrere Kilogramm an Gewicht zuzulegen.

Keine Angst vor dem Leistungsabbau

Gerade in der Sportlerszene kursieren viele Mythen darüber, wie negativ sich eine kurze Abwesenheit ohne adäquates Training auf die eigenen Erfolge auswirken kann. Wer nicht den Anspruch hat, professionell zu trainieren, wird selbst bei einer Reisedauer von zwei Wochen kaum Auswirkungen spüren. Aus dieser Perspektive ist es also durchaus möglich, sich eine Auszeit von der sportlichen Betätigung zu gönnen, um dabei richtig abzuschalten. Gelingt es im Anschluss an die Rückkehr, den eigenen Trainingsrhythmus wieder aufzunehmen und mit der gleichen Intensität an den Zielen zu arbeiten, wirft auch die kurze Pause einen Athleten nicht wesentlich zurück. So ist es möglich, den Urlaub in vollen Zügen zu genießen.


Webstreams: Hier reinhören