Wie wird die Einschulung zu einem besonderen Erlebnis?

Dieser Tag ist für jeden Sechs- bis Siebenjährigen etwas Besonderes. Die Rede ist vom Schulanfang oder der Einschulung. Mit dem Ende der Kindergartenzeit beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der von vielen außergewöhnlichen Eindrücken begleitet wird. Nach dem ersten Schultag stellt sich langsam eine gewisse Routine ein – und nach einigen Jahren werden die Weichen für den weiteren Bildungsweg gestellt. Wie viele Kinder fiebern jedes Jahr diesem Datum entgegen? Konkrete Zahlen sind leider nicht ganz zu bekommen, da der Bildungssektor nicht zentral vom Bund gesteuert, sondern Sache der Länder ist.

Beispiel Baden-Württemberg: Hier sind 2015 knapp 100.000 Kinder eingeschult worden. Damit zeigt die Kurve wieder leicht nach oben – nach den Rückgängen der vorausgegangenen Jahre. Insgesamt liegt die Zahl der Schüler und Schülerinnen derzeit – laut Statistischem Bundesamt – bei mehr als 11 Millionen. Es ist aufgrund dieser Zahlen davon auszugehen, dass jedes Jahr deutschlandweit mehrere hunderttausend Kinder in die erste Klasse kommen. Wie machen Eltern und Großeltern diesen Tag zu einem besonderen Erlebnis? Und gibt es Aspekte, die bei der Einschulung eher tabu sein sollten?

Die Einschulung ist für Kinder und auch die Eltern etwas ganz Besonderes. doch wie lässt sich dieser Tag entsprechend würdigen?

Die Schultüte: Ein Must-have

Die Schul- oder Zuckertüte ist wahrscheinlich ein Grund, warum sich Kinder so auf die Einschulung freuen. Gefüllt wird die Schultüte in der Regel mit verschiedenen Süßigkeiten und diversen kleinen Geschenken, wozu:

  • Stifte
  • Bastelmaterial
  • Plüschtiere o. Ä.

gehören. Größere Geschenke passen in der Regel nicht in die Zuckertüte, da hierfür schlicht und einfach der Platz in den Schultüten fehlt.

Im Hinblick auf die Entstehung des Brauchs ist Mitteldeutschland das eigentliche Stammland der Zuckertüte. Hier hat sich die Schultüte zuerst in Jena, Dresden und Leipzig etabliert. Ausgehend von Sachsen und Thüringen ist der Brauch inzwischen in vielen Regionen Deutschlands – teilweise sogar im deutschsprachigen Ausland – verbreitet. In einigen Regionen wird das Überreichen der Schultüte nach wie vor in die Zeremonie der Einschulung eingebunden, die meist am Sonnabend vor Beginn des neuen Schuljahres stattfindet.

Der genaue Ablauf variiert je nach Bundesland und Schule in der Regel. In sehr stark konfessionell geprägten Regionen ist es heute durchaus immer noch üblich, die Schultüte bereits im Gottesdienst mit dabei zu haben. Verbreitet ist das Überreichen nach der ersten (symbolische) Schulstunde.

Tipp: Schultüten lassen sich basteln – oder kaufen. Hier gibt es kein allgemeingültiges Rezept. Eltern sind sicherlich gut beraten, an diesem Punkt auf die Wünsche und Vorlieben des Kindes einzugehen. Haben Schulanfänger früher meist nur eine Zuckertüte erhalten, gibt es heute oft von:

  • Großeltern,
  • Paten und
  • der Verwandtschaft


noch die eine oder andere Schultüte extra.

Outfit: Was passt zum Schulanfang

Tolle Outfits für den Schulanfang gibt es bei www.vertbaudet.de.

Bei der Einschulung stehen nicht die Erwachsenen im Mittelpunkt – sondern das frischgebackene Schulkind samt Zuckertüte. Und natürlich unterstreicht das Outfit diesen Aspekt deutlich. Was tragen Jungen und Mädchen zur Einschulung, um aus dem Ereignis einen besonderen Moment werden zu lassen?

Auf diese Frage gibt es eigentlich keine Antwort. Anders als zum Beispiel für die Trauung gibt es keine „Kleiderordnung“. Getragen werden kann, was zum festlichen Anlass passt und gefällt. Generell sollte es an diesem Punkt so gehalten werden, dass der Nachwuchs – um den es ja schließlich geht – bei der Auswahl mitentscheiden darf.

Mit Beginn der Schulzeit müssen Kinder schließlich mehr und mehr Eigenverantwortung übernehmen – was hier bereits beginnen darf. Für Mädchen ist ein Kostüm mit Strickjäckchen sicher nicht verkehrt. Jungen dürfen vielleicht Weste mit Schiebermützchen tragen. Im Auge behalten sollten Eltern die Vorgaben der Schule – sprich, ob bereits zur Einschulung eventuell eine einheitliche Kleidung zu tragen ist.

Die Location: Spaß und Erlebnis

Zur Einschulung gehört eine Feier mit Eltern und Verwandten. Generell lassen sich hierfür keine pauschalen Regeln aufstellen. Dies betrifft Location, Umfang und Dauer der Veranstaltung. Im Regelfall beschränken sich Eltern bei der Zahl der geladenen Gäste eher auf den engeren Familienkreis. Die Gästezahl wird sich daher oft zwischen 15 Personen bis 25 Personen bewegen.

Natürlich steht es der Familie des Schulanfängers frei, die Feier etwas größer zu planen. Allerdings wird das Ganze dann nicht nur teurer. Auch die Auswahl einer passenden Location für die Feier ist eine Herausforderung.

Hintergrund: An diesem einen Tag suchen schnell mehrere Dutzend – in größeren Städten vielleicht auch einige hundert Familien – nach einer Location für die Einschulungsfeier. Eltern ist anzuraten, sich daher sehr früh um den Rahmen für die Feier zu kümmern. Neben Restaurants kann durchaus daran gedacht werden, auf Eventlocations zurückzugreifen – wie Erlebnishöfe oder Kletterparks.

Tipp: Wer keine Lust auf die stressige Suche nach einer Location, dafür aber viel Platz auf dem eigenen Grundstück hat, kann einfach einen Festzeltverleih mit ins Boot holen und verlegt die Feier einfach auf den heimischen Rasen. Hier können Zauberer oder andere Künstler für Unterhaltung von Groß und Klein sorgen. Für das leibliche Wohl lässt sich in diesem Zusammenhang mit einem Catering sorgen, das von vielen Gastronomiebetrieben angeboten wird.

Eine schöne Schultüte gehört auch heute noch zu einem gelungenen Schulanfang. Ob nun selbstgebastelt oder gekauft.

Fazit: Mit diesen Tipps wird die Einschulung besonders

Jeder erinnert sich wahrscheinlich noch an die eigene Einschulung. Der Moment, als man mit strahlendem Gesicht endlich die Schultüte in den Händen hat halten dürfen. Auch wenn die Jahre danach nicht immer in bester Erinnerung bleiben – dem Schulanfang wird eigentlich immer entgegengefiebert. Von dem, was sich hinter den Kulissen abspielt, bekommt der Nachwuchs selten etwas mit. Für die Eltern beginnen die Vorbereitungen oft schon ein Jahr vor dem eigentlichen Termin. Gerade die Suche nach der Location kann zur Herausforderung werden, da viele Familien sich auf diesen einen Tag fokussieren. Damit die Einschulung ein besonderes Erlebnis wird, können Eltern viele Register ziehen – vom Eventpark bis zur Zaubershow im eigenen Garten. Wichtig ist, dem Kind zu zeigen, dass es an diesem einen Tag im Mittelpunkt steht – und nun ein neuer Abschnitt beginnt, bei dem die Eltern immer hinter ihrem Kind stehen. So bleibt der Tag stets in toller Erinnerung.


Bildquellen:

Abbildung 1: © Alexas_Fotos (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Abbildung 2: © Pixaline (CC0-Lizenz) / pixabay.com


Webstreams: Hier reinhören