Artdeco, Pastelltöne und Co.: Die schönsten Einrichtungstrends für 2020

Das Jahr neigt sich dem Ende und damit auch die aktuellen Einrichtungstrends, die uns 2019 begleitet haben. Höchste Zeit für Designexperten, die Must-Haves des kommenden Jahres zu präsentieren. Auf den Möbel-, Textil- und Einrichtungsmessen werden alljährlich die Stilrichtungen für das nächste Jahr vorgestellt.

Wer seinem Zuhause in der kommenden Saison ein wenig frischen Wind gönnen möchte, kann sich auf dem vielfältigen Messenangebot reichlich Anregungen holen. Auch wenn viele Messetermine für die kommende Saison schon verstrichen sind, erwartet Trendsuchende im Januar noch ein echtes Highlight. Vom 5. bis 7. Januar 2020 öffnet die TrendSet ihre Pforten und bietet Ausstellern und Besucher der Messe München eine große Vielfalt an Interior Designtrends. Auch wir haben uns bereits ein wenig umgeschaut und freuen uns, die schönsten Einrichtungstrends für 2020 vorstellen zu können.

Artdeco lässt die Goldenen Zwanziger zurückkehren

Eine Stilrichtung, die uns schon seit dem letzten Jahr begleitet und uns auch in der kommenden Saison erhalten bleiben wird, ist Artdeco. Die Stilrichtung war zum ersten Mal in den Goldenen Zwanzigern en vogue und erlebt seit ein bis zwei Jahren ein echtes Comeback.

Artdeco steht für Sinnlichkeit und einen Hauch von Luxus. Klassische Elemente sind geschwungene Formen, hochwertige Materialien, die für Luxus stehen, und Hochglanzelemente wie Chrom und Edelstahl. Florale Muster gehören im Textilbereich und in der Mode unbedingt dazu. Hochwertige Stoffe wie Samt, Brokat und Seide prägen den Artdeco-Stil. Auch Marmor und Perlen finden sich in allen Bereichen wieder.

Wer seinem Zuhause also einen Hauch von Luxus gönnen möchte, wird sich im Artdeco-Stil sehr wohl fühlen. Ein großer Vorteil dieses extravaganten Trends liegt darin, dass er sich im Kleinen und im Großen nahezu jedem vorhandenen Einrichtungsstil anpasst. Schon mit wenigen kleinen Details lässt sich ein Hauch von Artdeco in jede Wohnung zaubern. Ein Couchtisch aus Chrom in geschwungenen Formen, Samtbezüge für die Sofakissen, Brokatvorhänge oder elegante Bilderrahmen aus Edelstahl mit Goldornamenten reichen schon aus, um die Goldenen Zwanziger in die eigenen vier Wände zu bringen.

Zarte Pastelltöne und Bonbonfarben

Eiscreme ist nicht nur im Sommer beliebt. Für das nächste Jahr empfehlen die Trendexperten zarte Pastelltöne in Bonbon- und Eiscremefarben. Schon 2019 war diese süße Farbpalette äußerst beliebt und der Trend setzt sich fort. Schon länger ist Vanille das neue Weiß, und dieser sanfte Grundton lässt sich hervorragend mit anderen Eiscremesorten wie Pistazie, Aprikose und Erdbeere kombinieren.

Es muss übrigens nicht unbedingt die Wandfarbe sein, in der sich Eiscreme und Bonbons verewigen. Pastelltöne machen sich auch sehr schön für Accessoires wie Kissenbezügen, Vorhängen, Tischdecken oder Lampenschirmen.

Wer auf Kontraste steht, sollte die süßen Farbtöne unbedingt mit Grau oder warmem Schokobraun kombinieren. So lassen sich beeindruckende Effekte zaubern, die jedem Zuhause einen frischen Look verpassen.

Slow Living: Zurück zur Natürlichkeit

Ein wichtiger Trend, der sich durch die unterschiedlichsten Einrichtungsbereiche zieht, ist die Abkehr von Reizüberflutung und zurück zu mehr Natürlichkeit. Slow Living heißt das Phänomen, das Innenräumen mehr Leichtigkeit verschaffen soll.

Slow Living setzt vor allem auf natürliche und nachhaltige Materialien wie Holz, Rattan, Leinen und Baumwolle. Accessoires und Dekoelemente werden weniger oder zumindest unaufdringlicher. Das bedeutet nicht, dass Dekorieren verpönt ist. Wer beispielsweise das Slow Living für sich entdeckt hat, aber nicht auf Bilder und Fotos an den Wänden verzichten möchte, kann das Design deutlich verschlanken, indem er auffällige Bilderrahmen weglässt. Ein Foto auf Leinwand mit Naturholzkeilrahmen wirkt natürlich und unterstützt den Trend hin zu nachhaltigeren Materialien, ohne auf individuelle Wandgestaltungen verzichten zu müssen.

Ruhige und gedeckte Farbpaletten unterstützen diesen Trend. Farben wie Sand, Khaki, Beige, Creme und Grau schaffen Ruhe und verwandeln das eigene Zuhause in einen Rückzugsort, an dem Körper und Seele frei vom Reizoverload entspannen können.

Kugelrund, weich und organisch

Schon der Artdeco-Stil lebt von geschwungenen Formen und weichen Designs. Dieser Trend zieht sich durch viele aktuelle Einrichtungsstile. Kugelrund, weich und organisch sind Möbel und Designelemente im kommenden Jahr. Das bedeutet weniger scharfe Kanten und klare Kontraste.

Möbel und Beleuchtungselemente werden besonders von diesem Trend geprägt. Lampenschirme in Kugelform passen hervorragend dazu, ebenso wie runde Tischplatten und geschwungene Tisch- und Stuhlbeine. Vor allem kleine Möbel und Designelemente wie Couchtische, Beistellschränkchen und Regale überzeugen jetzt durch weiche Formen, die Harmonie und Ruhe vermitteln.

Organische Formen lassen sich besonders gut mit warmen Farben kombinieren und schaffen so ein harmonisches Gesamtbild, das zum Entspannen und Genießen einlädt.

Must-Haves? Nicht jeder Trend muss gefallen

Mode, Frisuren, Make-Up, Möbel, Wandfarben und Heimtextilien — Trends sind etwas sehr Kurzlebiges und in jeder Saison dürfen wir wieder gespannt sein, was uns die verschiedenen Designexperten als angesagt vorstellen. Die aktuellen Trends weichen manchmal stark von dem ab, was noch im Vorjahr zu den echten Must-Haves zählte. Und was ist, wenn die Stilrichtungen der Saison so gar nicht mein Fall sind? Muss ich wirklich auf jeden Trend aufspringen und im Zweifelsfall mein ganzes Zuhause umgestalten, weil mein Farbkonzept nicht mehr angesagt ist?

Selbstverständlich nicht. In Stilfragen sind Geschmäcker glücklicherweise sehr verschieden und das ist auch gut so. Die neuesten Trends für die kommende Saison sollten also eher als Anregung verstanden werden. Vielleicht kann ja der eine oder andere Bereich in den eigenen vier Wänden mal wieder ein kleines Makeover vertragen und der eine oder andere Trend bringt möglicherweise tatsächlich etwas frischen Wind ins Zuhause. Es kann sich also durchaus lohnen, einen Blick auf die Empfehlungen für das nächste Jahr zu werfen.

So manches potenzielle Must-Have mag allerdings ein wenig gewagt erscheinen. Wer sich nicht gleich an ein ganzes Zimmer in zarten Bonbonfarben wagen möchte, kann den neuen Farbtrend auch in kleinerem Maßstab ausprobieren. Wie wäre es zum Beispiel mit einer einzelnen Kontrastwand in Pastelltönen? So lässt sich ohne großen Aufwand ausprobieren, wie gut der angesagte Stil in die eigenen vier Wände passt. Wer sich noch vorsichtiger herantasten möchte, kann es auch mit Accessoires versuchen. Bilderrahmen im Artdeco-Stil, Kissenbezüge oder Tischdecken in pastelligen Bonbonfarben oder einzelne Möbelstücke in Chrome und Edelstahl können einen interessanten Effekt zaubern und bieten die Möglichkeit, im kleinen Rahmen auszuprobieren, ob einem der neue Trend im eigenen Zuhause genauso gut wirkt wie auf der Messe oder im Einrichtungskatalog.

Und wenn das aktuelle Must-Have so gar nicht gefällt? Dann darf die Trendwende der kommenden Saison getrost an uns vorüber gehen. Individualität und der Mut zum eigenen Stil liegen immer im Trend und in den eigenen vier Wänden sind Wohlfühlen und Behaglichkeit die einzigen echten Must-Haves der Saison.


Bildquelle:

Abbildung 1: @ Matéo Burles (CCO-Lizenz) / unsplash.com

Abbildung 2: @ Copper & Wild (CCO-Lizenz) / unsplash.com

Abbildung 3: @ Jean-Philippe Delberghe (CCO-Lizenz) / unsplash.com


Webstreams: Hier reinhören