Achtung: Sommer-Zeit! - Praktische Tipps zur Zeitumstellung

zeitumstellung_klein

© OzonE_AnnA / shutterstock.com

Wer hat an der Uhr gedreht?

Ja, es ist vermutlich wirklich schon so spät, wenn Ihr am Sonntagmorgen aus dem Bett steigt! Denn in der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren wieder von 2 auf 3 Uhr vor gestellt. Es ist Zeit für die Sommerzeit. Ostermann aus der neuen Morgenshow freut's: "Ist das nicht voll geil? Endlich ist es abends wieder lange hell!"

Ihr fühlt Euch hundemüde?

Bis man die langen Abende aber genießen kann, muss sich unser Körperrythmus aber erst einmal an die Umstellung gewöhnen. Hubertus Hilgers ist Arzt und Experte auf diesem Gebiet. Er hat uns ein paar Tipps verraten, wie wir damit besser klar kommen.


Tipp 1: Arbeitszeit anpassen

Berufstätige sollten versuchen, ihre Arbeitszeiten an die bisherige Zeit anzupassen. Wenn sie also zum Beispiel Gleitzeit haben, sollten sie dies ausnutzen und eine Stunde später zur Arbeit gehen.

Tipp 2: Winterzeit fortführen

Die Uhren sollten erst einmal nicht nach vorne gestellt werden und die Uhren, die sich automatisch umstellen, sollten mit einem Hinweiszettel wie etwa „Achtung: Sommer-Zeit!“ beklebt werden.

Tipp 3: Schule sollte später beginnen

Wer Kinder hat, sollte seine Kinder am Wochenende ausschlafen lassen. Außerdem empfiehlt der Experte, dass sich Eltern für einen späteren Schulbeginn einsetzen sollten.
 

sonne_studio

Tipp 4: Raus in die Sonne!

Damit unser natürlicher Sonnenrhythmus beibehalten wird, sollten wir uns dreimal täglich für mindestens 15 Minuten in die Sonne setzen bzw. uns eben dem Tageslicht aussetzen. Die Abendsonne sollte dagegen gemieden werden.

Tipp 5: Nickerchen machen

Und wer sogar die Möglichkeit hat, der sollte sich zur Mittagszeit für ein kurzes Nickerchen hinlegen.

Tipp 6: Progressive Muskelentspannung

Eine halbstündiges Progressive Muskelentspannung nach Jacobson soll wahre Wunder bewirken. Dadurch sind wir weniger gestresst.

bildschirm

© Dean Drobot / shutterstock.com

Tipp 7: Abends weg vom Bildschirm

Hubertus Hilgers rät: "Vermeiden Sie abendliches Fernsehen oder Arbeiten auf dem Notebook oder Smartphone, da das ausgesendete blaue Licht das Schlafhormon Melatonin unterdrückt und dadurch ein Einschlafen im natürlichen Rhythmus verhindert wird." Wie wäre es mal wieder mit einem guten Buch am Abend?

Tipp 8: Schlafen, schlafen, schlafen

Generell gilt: Damit das Schlafdefizit unter der Woche ausgeglichen wird, heißt es am Wochenende besonders lange und viel schlafen.


Webstreams: Hier reinhören


Nadja & Ostermann erklären die Zeitumstellung