Forscherteam sucht Stechmückenjäger

Stechmücke 1

© mycteria / shutterstock.com

Nach dem Regen kommt die Sonne - und mit ihr kommen die Stechmücken. Gerade nach den vielen Regenfällen und den darauf folgenden warmen Temperaturen finden die Plagegeister ideale Bedingungen vor. 51 Stechmückenarten sind in Deutschland bisher nachgewiesen worden. Woher man das weiß? Ein besonderes Projekt mit dem Namen Mückenatlas  kartiert Stechmückenarten - und sucht "Mückenjäger".

Welche Mücken schwirren in Deutschland herum?

Welche Stechmückenarten kommen aktuell in Deutschland vor? Wie verteilen sich diese geografisch? Gibt es Veränderungen hinsichtlich ihres jahreszeitlichen Auftretens? - Diese Fragen beschäftigt das Forscherteam des Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung aus Münchenberg besonders und ist auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Die Forscher sammeln nämlich tote Stechmücken, die ihnen aus ganz Deutschland zugeschickt werden.

Mückenjäger gesucht

Die verschiedenen Mückenarten sind in Deutschland unterschiedlich verbreitet. Wer bei dem Projekt mitmachen und damit erfahren möchte, welche Stechmückenart bei ihm ansässig ist und welche Eigenschaften sie hat, der kann das Tier mithilfe eines kleinen Gefäßes lebendig einfangen, im Gefrierfach töten und anschließend an das Forschungsteam schicken. Als Entschädigung erhält der Einsender die Testergebnisse "seiner" Mücke per E-Mail zugeschickt.

Hintergrund

Das Mückenforscherteam  ist der Meinung, dass die Stechmücken in Deutschlands Forschung lange vernachlässigt wurde. So liegen kaum Erkenntnisse über das Vorkommen, die Verbreitung und die verschiedenen Arten in Deutschland vor, doch das öffentliche Interesse ist nicht erst seit dem Zika-Virus groß. Auf Ihrer Homepage www.mueckenatlas.de betonen die Forscher, dass sie keinesfalls zum sinnlosen Töten von Insekten aufrufen möchten, sondern im Namen der Forschung handele. Die Intensivierung der Forschungen sei insbesondere durch die wenigen Erkenntnisse bezüglich der Krankheitsübertragung wichtig.


Webstreams: Hier reinhören