Was hat es mit diesen gelben Pollen auf sich?

Fast jeder fünfte Deutsche kennt das Gefühl: Schnupfen, Atemnot und juckende Augen - ausgelöst durch Blütenstaub von z.B. Bäumen, Büschen oder Gräsern.

Zur Zeit scheint eine wahre Blüten-Invasion unterwegs zu sein, die sich auf Autos und Wäsche festsetzt und eine dicke Schicht gelber Pollen hinterlässt. Wer sein Auto waschen will, sollte noch den Mai erst einmal abwarten, so Christina Endler vom Deutschen Wetterdienst.

Was es genau mit diesen vielen gelben Pollen dieses Jahr aufsich hat, verrät sie Euch unten im Interview. 

Interview mit Christina Endler vom Deutschen Wetterdienst

1. Was ist das gelbe Zeugs auf den Autos?

2. Warum sind dieses Jahr so viele Pollen unterwegs?

3. Wie lange müssen wir noch leiden?


Birke ist Euer Feind?

Allergiker, die gegen die Birke allergisch sind, haben es in diesem Jahr besonders schwer, denn im Vergleich zu den letzten Jahren sind dieses Jahr viel mehr Pollen unterwegs.

Dieses Phänomen ist nicht neu und schnell erklärt. Zum einen hatten die Pollen in den letzten Wochen optimale Flugbedingungen und es wurden auch weniger Pollen vom Regen ausgewaschen. Zum anderen ist 2018 ein sogenanntes "Mastjahr" speziell für die Birke. Das bedeutet, dass Birken alle zwei Jahre mehr Pollen frei geben. Dadurch kann man in diesem Jahr von einer wahren Birken-Invasion sprechen und wer eine Birkenpollenallergie hat, muss dadurch also besonders leiden.

Ihr leidet an einer Blütenallergie?

Wir haben hier noch ein paar Tipps:

  • Sobald Ihr die Wohnung betretet, solltet Ihr Eure Kleidung ausziehen und in frische Klamotten schlüpfen, damit Ihr die Pollen nicht in die Wohnung tragt

  • Vor allem wer lange unterwegs war, der sollte vor dem Schlafengehen unbedingt noch seine Haare mit Wasser ausspülen, sonst kann es zu einer unruhigen Nacht kommen

  • Wer richtig an Schnupfen leidet, der kommt nicht an einer Nasendusche vorbei

  • Auch wenn es schwer fällt, wenn der Pollenflug besonders stark ist, solltet Ihr Sport im Freien vermeiden
  • Hinweis dazu: Wer auf dem Land lebt, der hat morgens eine starte Pollenbelastung, wo hingegen die Städtler am Abend besonders unter Pollen zu leiden haben. Und wer es ganz genau wissen will, dem empfehlen wir die App vom Deutschen Wetterdienst zu diesem Thema


Webstreams: Hier reinhören