Kooperation von Smart und DHL: Kofferraum als Briefkasten

Den eigenen Kofferraum als Briefkasten nutzen? Dabei denkt man vermutlich zuerst an einen Scherz oder Zeitgenossen, die ihr Messidasein auch im Auto ausleben. Das Ganze hat aber einen ernsten Hintergrund und soll die Paketzustellung für Kunden und Zusteller vereinfachen.

Wie soll das Ganze ablaufen?

Relativ einfach. Mittels einer App erstellt der Kunde bei einer Online-Bestellung  eine TAN, die er anschließend zusätzlich bei der Empängeradresse einträgt. Dazu muss das eigene Auto in der Nähe der Wohnung geparkt sein, der Zusteller bekommt die GPS-Daten. Mittels der TAN kann der Zusteller dann einmalig den Kofferraum öffnen und die Bestellung hineinlegen. Dazu ist eine aus dem smarteigenen car2go System bekannte Box zum schlüssellosen Öffnen des Fahrzeuges notwendig. Diese kann bei der aktuellen und vorherigen Variante des Kleinwagens nachgerüstet werden.

Test in Stuttgart

Das Verfahren will das Unternehmen ab September 2016 in Stuttgart getestet. 2017 sollen dann Tests in Berlin und Köln folgen. Ab September 2016 soll es zudem eine Smart-Variante mit bereits verbauter Box zu kaufen geben.

Auch andere Hersteller testen

Die Verbindung des Autos mit Servicefunktionen für den Besitzer ist nicht neu. So testete Audi bereits mit DHL und Amazon, BMW testet ebenfalls den Paketversand ins Auto. Die Hersteller wollen mit diesen Zusatzangeboten die Attraktivität ihrer Fahrzeuge vor allem für Kunden in Ballungsräumen erhöhen.